Das Eingangsverfahren in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) ist eine Möglichkeit für den Teilnehmer  sich einen ersten Einblick in die Werkstatt zu verschaffen.
Der Teilnehmer soll für sich herausfinden, ob die Werkstatt die geeignete Einrichtung für ihn ist und die Werkstatt soll überlegen, welches Förderangebot sie dem Teilnehmer machen kann.

Im Gesetzestext (§ 40 Abs. 1 Nr. 1 SGB IX). wird dies so formuliert: „Leistungen im Eingangsverfahren…erhalten behinderte Menschen….zur Feststellung, ob die Werkstatt die geeignete Einrichtung für die Teilhabe des behinderten Menschen am Arbeitsleben ist, sowie welche Bereiche der Werkstatt und welche Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben für den behinderten Menschen in Betracht kommen und um einen Eingliederungsplan zu erstellen

Den Eingliederungsplan erstellen wird der zuständige Gruppenleiter und der Teilnehmer gemeinsam. Im Gespräch werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten des behinderten Menschen aufgenommen und aufgeschrieben. Danach spricht man über die Ziele des Teilnehmers und des Gruppenleiters und wie diese erreicht werden können.

Das Eingangsverfahren dauert in der Regel drei Monate. Finanziert wird das Eingangsverfahren durch den zuständigen Rehabilitationsträger. In der Regel ist das die Bundesagentur für Arbeit, der Träger der gesetzlichen Rentenversicherungen (Deutsche Rentenversicherung) oder in seltenen Fällen eine Berufsgenossenschaft.

Im Eingangsverfahren der Beruflichen Bildung werden auch viele Unterweisungen gemacht, die für den Arbeitsalltag notwendig sind. Der Teilnehmer hat die Gelegenheit sich verschiedene Bereiche anzusehen um sich dann für einen Bereich zu entscheiden, wo er seine Qualifizierung beginnen will.

Ihre Ansprechpartnerin:<br/><strong>Antonia Lesle (Dipl.-Psych.)</strong>

Ihre Ansprechpartnerin:
Antonia Lesle (Dipl.-Psych.)

Geschäftsbereichsleitung
lesle@diakoniewerkstatt.de

Häusschen Diakoniewerkstätten Rhein-Neckar
Berufliche Bildung
Bohnenbergerstraße 4
68219 Mannheim

Telefon: 0621 8561 27
Fax: 0621 8544901